Kokosblütensirup – der gesunde Sirup aus der Kokosnuss

kokosblütensirupAus der Kokosnuss lassen sich viele verschiedene Produkte gewinnen und eines davon ist der Kokosblütensirup. Dieses Produkt ist hierzulande aber nicht sehr bekannt.

Es handelt sich dabei um einen aus der Kokosnuss gewonnenen süßen Sirup, der als Alternative zu Zucker und anderen Süßungsmitteln zum Süßen von Speisen verwendet werden kann. Erhältlich ist er in Plastikflaschen oder in Honiggläsern. Dank der Popularität findet er sich immer öfter in Regalen gut sortierter Supermärkte und Drogeriemärkten. Kokosblütensirup ist im Geschmack süß-karamellig, schmeckt aber nicht nach Kokosnuss. Dafür enthält er keine ungesunden Zusatzstoffe und Aromen sowie Geschmacksverstärker, auf die es in einer gesunden und ausgewogenen Ernährung zu verzichten gilt.

Auch wenn der Kokosblütensirup immer populärer wird, ist er noch immer nicht massentauglich geworden. Bis er in die Regale aller Supermärkte gelangt, kann man ihn online bestellen, woraufhin er binnen weniger Tage direkt nach Hause geliefert wird.

Die Verteilung der Inhaltsstoffe des Kokosblütensirup

Der Kokosblütensirup ist nicht nur süß und schmackhaft, sondern auch gesund. Die gesunden Eigenschaften erhält er durch die darin enthaltenen Vitamine und Mineralstoffe. Wegen der rein pflanzlichen Herkunft eignet er sich für Veganer und Vegetarier.

Nährstoffwerte des Kokosblütensirup (100 Gramm)

Kalorien 289
Fett (gesättigte Fettsäuren) Unter 0,1 Gramm
Kohlenhydrate 71,1 Gramm
– davon Zucker 58,9 Gramm
Ballaststoffe 14,6 Gramm
Eiweiß 1 Gramm
Salz 0,12 Gramm

 

Enthält der Sirup Fructose?

Für Menschen mit Nahrungsmittelunverträglichkeit sind Kokosprodukte normalerweise leicht bekömmlich. Anders ist es bei Kokosblütensirup für Menschen, die Fructose nicht vertragen. Kokosblütensirup enthält zwischen 1 und 3 % Fructose. Je nachdem, wie ausgeprägt die Unverträglichkeit ist, sollte man sich an das Limit herantasten oder ihn gänzlich meiden. Es ist ein natürliches Produkt, in dem der Fructosegehalt für die Süße sorgt. Es ist nicht möglich, die Fructose herauszufiltern und zu entfernen.

Der Herstellungsprozess des Kokosblütensirup

Der Kokosblütensirup wird von Blütenständen der Zuckerpalme hergestellt. Die Blüten werden dabei vom Baum geerntet. Darauf wird besonders viel Acht darauf gelegt, dass nicht alle Blüten abgeerntet werden, weil die Palme sonst keine Kokosnüsse produzieren kann.

Der Sirup der Blüten wird daraufhin gekocht und verpack. Was die Konsistenz des Sirups angeht, ähnelt er stark der Konsistenz des Honigs und unterscheidet sich mit seiner leicht bräunlichen Farbe auch äußerlich nicht stark. Genau wie der Honig hat der Kokosblütensirup keine Zusatzstoffe oder Geschmacksverstärker – natur pur! Der Geschmack ist leicht karamellig. Er enthält zahlreiche gesunde Nährstoffe und Vitamine, wodurch der Preis ein wenig höher als der des Zuckersirups liegt.

Der Kokosblütensirup wird vornehmlich zum Süßen von Speisen oder zum Herstellen von Getränken verwendet und verleiht beidem ein schmackhaftes und besonderes Aroma.

Die Haltbarkeit des Sirups liegt bei korrekter Lagerung rund zwei Jahre.

Welche gesundheitlichen Vorteile der Kokosblütensirup hat

Ob der Kokosrübensirup gesund ist, muss jeder für sich selbst entscheiden. Er enthält im Gegensatz zu normalen Zuckersirup zahlreiche Vitamine, Mineralien und andere gesunde Nährstoffe. Deshalb ist er eine gesündere Alternative. Diabetiker profitieren von dem niedrigen glykämischen Index von 35 und darüber hinaus verhindert er Heißhungerattacken, die normaler Zuckersirup auslöst. Was die Fructose angeht, sollte der Arzt beraten. Nicht alle Menschen vertragen Fructose. Wird der Sirup trotz Unverträglichkeit konsumiert, kann der Schuss nach hinten losgehen.

Rezept mit Kokosblütensirup

kokosblütensirup-2Kokosblütensirup eignet sich perfekt für das Zubereiten von Speisen. Ein leckeres Beispiel dafür findest du unten im Rezept für den leckern Kokos-Bananen-Kuchen. Der Kuchen ist gesund und hält lange satt, weshalb er perfekt für unterwegs ist.

Zutaten:

  • 3 Reife Bananen
  • 120 Gramm Kokosöl
  • 125 Gramm cremige Kokosmilch
  • 80 Gramm Kokosblütensirup
  • 70 Gramm Zucker
  • 225 Gramm Mehl
  • 25 Gramm Kokosraspel
  • 20 Gramm Backpulver
  • 100 Gramm gemahlene Mandeln
  • Eine Prise Salz

Zubereitung:

Bananen schälen und mit dem Öl pürieren. Kokosmilch, Kokosblütensirup und Zucker damit vermengen und umrühren. Anschließend das Mehl, Backpulver, Salz und die gemahlenen Mandeln hinzugeben.

Die Mischung in eine eingefettete Kuchenform geben und bei 175 Grad Ober-/Unterhitze für ungefähr 40 Minuten auf der mittleren Schiene backen. Die Backzeit kann variieren. Kuchen bitte im Auge behalten!

Wo und wie du Kokosblütensirup kaufen kannst

Der Sirup aus der Kokosnuss ist hierzulande noch ein relativ unbekanntes Produkt, das gerade in den Startlöchern steht. Du kannst ihn im Feinkostladen oder in bekannten Drogerien finden. Achten solltest du aber darauf, dass du den richtigen Kokosblütensirup und nicht den klassischen Kokossirup mit nach Hause nimmst. Kokossirup ist meist Zuckersirup mit Kokosaroma, der das Ziel hat, nach Kokos zu schmecken. Dieser eignet sich des Geschmacks wegen zwar für Cocktails und das Backen, hat mit dem Kokosblütensirup aber hinsichtlich der gesunden Nährstoffe nichts gemeinsam.

Auch wenn der Kokosblütensirup in Drogerien und Feinkostläden zu finden ist, bekommst du online bei Amazon oder in spezialisierten Shops eine viel größere Auswahl und günstigere Preise. Schau dich deshalb unbedingt online um.

Menü schließen