Kokosmilch Informationen und Anwendung

kokosnuss-milchKokosmilch genießt neben Kokoswasser auch eine immer weiter steigende Popularität. Für Veganer ist sie die Alternative zur klassischen Kuhmilch, weil sie rein pflanzlich aus der Kokosnuss gewonnen wird. Dabei enthält sie die selben wichtigen Nährwerte und vor allem das Kalzium, das der Körper so dringend braucht. Auch Menschen mit Laktoseintoleranz freuen sich über die Magen-freundliche und leckere Alternative. Weil keine Laktose in der Kokosnussmilch enthalten ist, verursacht sie bei Laktoseintoleranz gar keine Probleme, während sie alle wichtigen Nährstoffe liefert.

Vor allem bei Kaffee zeigt sich die Kokosmilch von ihrer starken Seite. Während andere Kuhmilchalternativen flocken, eine ungewöhnliche Konsistenz annehmen oder ganz und gar nicht nach Milch schmecken, leistet Kokosmilch Glanzleistungen. Einen Unterschied zur Kuhmilch gibt es, hinsichtlich der Konsistenz, überhaupt nicht. Der Kokosgeschmack hingegen ist keinesfalls aufdringlich. Ganz im Gegenteil: er verleiht dem Kaffee das gewisse Etwas und macht ihn vollmundiger als normale Kuhmilch.

Übersicht der Inhaltsstoffe der Kokosmilch

Die Kokosmilch steht dem Kokoswasser hinsichtlich der Fülle an wichtigen und gesunden Nährstoffen in nichts nach. Die leckere Kokosmilch ist reich an Jod, Eisen, Mangan,Kupfer und Zink, enthält aber auch die Vitamine B1, B4, B6 sowie Vitamin C und E.

Wer an das kalorienarme Kokoswasser gewöhnt ist, könnte bei der Kokosmilch eine Überraschung erleben. Sie enthält pro 100 Milliliter ganze 180 Kalorien und 21 Gramm Fett. Darüber hinaus besteht sie zu 2 % aus Eiweiß und 3 % Kohlenhydrate. Deshalb sollte beim Konsum Vorsicht geboten sein. Das darin enthaltene Fett ist allerdings gut verträglich und treibt das Cholesterin nicht in die Höhe. Sie eignet sich als hervorragende Alternative zur normalen Milch, weil sie weder Gluten noch Laktose enthält und sie von Veganern und Menschen mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten bedenkenlos konsumiert werden kann.

Nährwerte pro 100 Milliliter Kokosmilch
Kalorien 354
Fett 33 Gramm
Gesättigte Fettsäuren 30 Gramm
Mehrfach ungesättigte Fettsäuren 0,4 Gramm
Einfach ungesättigte Fettsäuren 1,4 Gramm
Cholesterin 0 Gramm
Natrium 20 Milligramm
Kohlenhydrate 15 Gramm
Ballaststoffe 9 Gramm
Zucker 6 Gramm
Protein 3,3 Gramm
Kalium 356 Milligramm

 

So wird die Kokosmilch hergestellt

Die Kokosmilch wird aus dem Fruchtfleisch der Kokosnuss gewonnen. Dafür kann sowohl die Trinkkokosnuss als auch die reife braune Kokosnuss verwendet werden, die im Laden erhältlich ist. Nachdem die Flüssigkeit aus der Kokosnuss entfernt wurde, wird das weiße Fruchtfleisch geraspelt und anschließend gepresst. Die daraus gewonnene Flüssigkeit nennt sich Kokosmilch. Alternativ kann das Fruchtfleisch auch geraspelt, mit dem Kokoswasser vermengt und püriert werden. Allerdings ist diese Variante ein wenig dünn-flüssiger und eignet sich daher nicht unbedingt als Kuhmilch-Alternative. Die Kokosmilch enthält, genau wie das Kokoswasser auch, keine zusätzlichen chemischen Geschmacksverstärker oder Aromen.

Ist Kokosmilch gesund?

Im Gegensatz zu Sahne besteht Kokosmilch aus ungesättigten Fettsäuren. Das bedeutet, dass sie den Körper genauso gut mit Energie versorgt, wie Sahne, sie jedoch leichter verdaut werden kann. Die gesättigten Fettsäuren unterscheiden sich maßgeblich von den Ungesättigten, weil sie kein Cholesterin enthalten. Trotz des hohen Fettgehalts ist die Kokosmilch gesünder als herkömmliche Sahne, die aus Kuhmilch hergestellt wird. Eine weitere positive gesundheitliche Wirkung ist die darin enthaltene Laurinsäure. Durch das Blut gelangt sie an Zellwände und wirkt dort gegen Krankheitserreger wie Viren, Pilze und Bakterien. Auch wenn verschiedene Studien dies belegen, fehlt bisher noch der medizinische Beleg dafür.

So wirkt sich die Kokosnussmilch auf die Gesundheit aus

kokosmilchDie Kokosnussmilch wurde lange Zeit ausschließlich im asiatischen Raum verwendet. Nicht nur Gerichte und Getränke wurden damit aufgepeppt, sondern auch die Gesundheit. Durch ihre antibakterielle Wirkung und positiven Auswirkungen auf die Zellen, wird sie gerne verwendet, um das Immunsystem sowie Haut und Haare zu stärken. Seitdem sie in den restlichen Teilen der Welt bekannt geworden ist, schwören viele Anwender auf die positiven gesundheitlichen Auswirkungen der Kokosmilch. Obwohl medizinische Bestätigungen nach wie vor auf sich warten lassen, konnten viele Studien die gesundheitlichen Vorteile bereits belegen. Das Fehlen der medizinischen Bestätigungen führt dazu, dass Hersteller das Produkt nicht als Gesundheits-Produkt bewerben dürfen.

Kokosmilch für die Haare und Haargesundheit

Dank der Fülle an Nährstoffen eignet sie sich auch für die Haare. Dies haben in letzter Zeit auch viele Blogger, Vlogger und Youtuber gezeigt.

Die Kokosmilch hat die perfekte Konsistenz, um an den Haaren kleben zu bleiben und ihre Nährstoffe weiterzugeben. Dazu solltest du sie großzügig in deinen Haaren verteilen und sie anschließend zusammenbinden. Ein noch besserer Effekt kann erreicht werden, indem die Haare mit Frischhaltefolie umwickelt und mit einem Handtuch zusammengehalten werden. Die dadurch entstehende Wärme sorgt dafür, dass die Nährstoffe noch effizienter einziehen. Die Kur sollte mindestens eine Stunde einziehen, um den bestmöglichen Effekt zu erzielen. Noch besser ist es, mit der Kokosmilch in den Haaren schlafen zu gehen und sie die Nacht über einziehen zu lassen.

Nachdem die Kur beendet ist, muss die Kokosmilch mit Wasser aus den Haaren gespült werden. Im Anschluss muss die verbleibende Kokosmilch mit Shampoo ausgewaschen werden, weil das Haar sonst fettig wird.

Das Endresultat hängt von verschiedenen Faktoren wie den vorhandenen Haarschäden, der Haarstuktur, der Einwirkzeit und der Haarlänge ab. Grundsätzlich lässt die Kokosmilch-Kur dein Haar aufglänzen und verleiht ihnen eine stärkere Struktur. Im Gegensatz zu Haarkuren aus dem Supermarkt, die mit chemischen Mitteln gefüllt sind und langfristig die Haare schwächen, ist Kokosmilch für die Haare eine natürliche und sanfte Alternative.

kokosmilch-haare

Kokosmilch für Gesicht und Haut

Um von den positiven Auswirkungen der Kokosmilch auf die Haut zu profitieren, muss nicht unbedingt in ihr gebadet werden. Sie ist ausgesprochen Haut-verträglich und kann, wie eine Creme, direkt auf die Haut aufgetragen werden. Die positiven Auswirkungen verbessern die Hautstruktur und schützen diese vor extremer Hitze im Sommer und vor extremer Kälte im Winter. Rauhe Haut wird im Handumdrehen geschmeidig und weich. Kokosmilch lässt sich auch im Gesicht anwenden.

Die Anwendung ist unkompliziert. Massiere dazu die Kokosmilch auf die gewünschten Hautstellen oder ins Gesicht ein und lasse sie kurze Zeit einwirken. Am besten wirkt sie, wenn sie Zimmertemperatur hat, damit die Inhaltsstoffe am besten freigesetzt werden. Nach einer kurzen Zeit wäschst du die Kokosmilch gründlich aus.

Sie sollte jedoch nicht zu lange auf der Haut verharren und wirklich gründlich abgewaschen werden. Der Fettanteil darin ist hoch und wenn sie zu lange einzieht, wird die Haut das Fett einziehen und pickelig werden. Behandle deine Haut am besten, bevor du duschen gehst. So gehst du sicher, dass alle Rückstände entfernt werden.

Der Profi-Tipp: du möchtest deine Haut mit Kokosmilch peelen? Das ist möglich, indem du sie mit Zucker vermengst. Achte darauf, den Zucker nicht zu lange darin zu lassen. Durch das Einmassieren der Mischung werden abgestorbene Hautschuppen einfach entfernt und die Haut regeneriert.

Das Kokosmilch-Bad

Was für die Haare gut ist, ist auch gut für die Haut und das ist auch bei der Kokosmilch der Fall. Deshalb wird das Baden in ihr immer beliebter. Was damals den Königen, Königinnen und Prinzessinnen vorbehalten war, kann nun jeder genießen. Durch das warme Wasser können sich die Nährstoffe der Kokosmilch wunderbar entfalten und auf die Haut wirken. Das Resultat ist eine seidig-sanfte aber feste Haut. Sie stärkt nicht nur die Haut, sondern hydriert sie. Durch regelmäßiges Baden darin gehört trockene Haut schon bald der Vergangenheit an.

Kokosmilch-Bad ohne Zusatzsstoffe

Um in Kokosmilch zu baden, muss man natürlich nicht die ganze Badewanne mit ihr füllen. Das wäre nicht nur zu teuer, sondern auch sehr verschwenderisch. Es reicht vollkommen aus, wenn du eine Tasse Kokosmilch in die Wanne gießt und sie dann mit warmen Wasser füllst. Neben der positiven Wirkung auf die Haut, erzeugt die Kokosmilch einen angenehm entspannenden Duft. So wird das Kokosbad zu einer absoluten Entspannungskur für Körper und Seele.

Kokosbad mit Shampoo oder Badegel

Zugegeben. Ein Bad mit Kokosmilch ist entspannend und gesund. Manch einer vermisst aber den Schaum beim baden und fragt sich, ob ein Kokosbad nicht zu langweilig wäre. Es spricht nichts dagegen, wenn Schaum zum Kokosbad hinzugefügt wird. Der Körper profitiert nach wie vor zu 100 % von der positiven gesundheitlichen Wirkung der Kokosmilch. Die Chemikalien aus dem Shampoo oder Duschgel beeinflussen die Nährstoffe der Kokosmilch nicht. Um dem Thema Kokosnuss treu zu bleiben, empfiehlt es sich, Schaum mit Kokosaroma zu verwenden. Dadurch geht der natürliche Kokosnussgeruch nicht verloren, sondern intensiviert sich zusätzlich. Eine perfekte Mischung für ein gesundes und schaumiges Badeerlebnis, um dem stressigen Alltag zu entfliehen und die Sinne zu verwöhnen.

Kann man mit Kokosmilch abnehmen?

Kokosmilch enthält zwar ungesättigte Fettsäuren, die einfach verdaut werden können und Energie liefern, allerdings sollte sie nicht als Hilfsmittel zum Abnehmen verwendet werden. Ihr übermäßiger Konsum führt dazu, dass die Kalorienaufnahme steigt und sie sich im Körper ablagern. Sie kann beim Abnehmen helfen, wenn sie statt Kuhmilch oder Sahne aus Kuhmilch verwendet wird, um den Cholesterinhaushalt niedrig zu halten.

Kokosmilch für den leckeren Kaffee

Kokosmilch im Kaffee ist aus verschiedenen Gründen empfehlenswert. Viele Menschen haben mit einer Laktoseintoleranz zu kämpfen und vertragen deshalb keine Kuhmilch. Veganer und Vegetarier wiederum verzichten auf tierische Nahrungsmittel, worunter auch die Kuhmilch fällt. Wer auf Milch nicht verzichten möchte, greift meist zu Milch-Alternativen, wie zu der Sojamilch. Die meisten Alternativen haben aber einen Eigengeschmack, den nicht jeder mag und nicht zum Kaffee passt. Ein weiteres Problem ist die Konsistenz der Kuhmilch-Alternativen. Diese sind meist wässrig und flocken im Kaffee auf, wodurch er ungenießbar wird.

Anders ist es bei der Kokosmilch, die einen hohen Fettanteil und keinen großen Eigengeschmack besitzt. Man merkt im Kaffee im Gegensatz zur Kuhmilch oder Sahne fast keinen Unterschied. Die Konsistenz ist die Gleiche und die Kokosmilch flockt nicht, wenn man auf bestimmte Kriterien beachtet. Ganz im Gegenteil: der sanfte Kokosgeschmack verpasst verschiedenen Kaffeesorten sogar einen ganz besonderen Stich, der vielen Kaffeeliebhabern gefällt.

Über den hohen Fettgehalt muss man sich keine Sorgen machen. Bei dem in ihr enthaltenen Fett handelt es sich um pflanzliche mittelkettige Fettsäuren, die sich von den tierischen Fetten unterscheiden und den Cholesterinspiegel nicht in die Höhe treiben. Durch seine pflanzliche Natur eignet sich Kokosmilch außerdem für Laktoseintolerante, Veganer und Vegetarier.

Darüber hinaus ist sie leicht bekömmlich und liefert jede Menge Energie, die am Morgen am nötigsten ist, um fit in den Tag zu starten.

kokosmilch-kaffee

So werden Flocken im Kaffee vermieden

Keiner mag Milchflocken im Kaffee. Es sieht ungenießbar aus und bei vielen Kaffeeliebhabern verursachen sie sogar ekel, weshalb der Kaffee letztendlich wirklich nicht mehr genießbar ist. Bei pflanzlichen Milch-Alternativen wie Kokosmilch oder Sojamilch sind Flocken im Kaffee wahrscheinlicher als bei der Kuhmilch. Kommt die pflanzliche Milch mit dem heißen Kaffee in Berührung, lösen sich die darin befindlichen Eiweiße auf und es entstehen Brocken. Mit den folgenden Tipps kannst du dies verhindern:

  • Verwende möglichst frische Kokosmilch
  • Lass deinen Kaffee etwas abkühlen, damit die Kokosmilch nicht mit großer Hitze in Kontakt kommt
  • Säurearmen Kaffee verwenden, weil die Säure die Eiweiße ebenfalls auflöst
  • Erhitze den Kaffee nicht mehr, nachdem du die Kokosmilch hinzugefügt hast

Hältst du dich an die oben aufgeführten Tipps, musst du dir über Flocken und Klumpen im Kaffee keine Sorgen mehr machen. Der besondere Geschmack der Kokosmilch im Kaffee wird deine Sinne verführen und dir ein angenehmes Kaffee-Erlebnis bescheren.

Menü schließen