Kokosblütenzucker – die beliebte Alternative zu normalem Zucker

kokosblütenzuckerRaffinierter weißer Zucker ist ungesund. Er macht dick, schadet den Zähnen und verursacht viele weitere Krankheiten, wenn er übermäßig konsumiert wird. Viele möchten dem normalen Zucker deshalb den Rücken kehren und benutzen alternative Süßungsmittel wie Stevia, Xylit und zu guter Letzt den Kokosblütenzucker, den dieser Artikel vorstellt. Der Vorteil dieser Alternativen ist, dass sie in der Natur vorkommen und nicht raffiniert werden müssen. Aus diesem Grund sind sie weitaus gesünder, obwohl sie genauso gut süßen, wie normaler Zucker. Geschmackliche Unterschiede sind natürlich vorhanden, an die man sich jedoch schnell gewöhnt. Kokosblütenzucker ist nicht nur eine kalorienarme Alternative sondern enthält zudem noch wichtige Nährwerte, die eine positive Auswirkung auf den Körper haben.

Die Verteilung der Inhaltsstoffe und Nährwerte

Die Nährwerte des Kokosblütenzuckers enthüllen, dass es sich um eine gute Alternative zu handelsüblichen Haushaltszucker handelt. Zwar haben beide um die 400 Kalorien pro 100 Gramm, jedoch unterscheidet sich die Zusammensetzung dieser Kalorien. So hat der Kokosblütenzucker einen niedrigeren glykämischen Index von zwischen 32 und 35. Das bedeutet, dass die darin enthaltenen Kohlenhydrate, die sich von den Kohlenhydraten von Haushaltszucker unterscheiden, langsamer in das Blut gelangen. Dies ist vor allem für Diabetiker eine gute Nachricht. Die darin enthaltenen Kohlenhydrate ähneln den Kohlenhydraten einer Karotte und nicht denen des Haushaltszuckers.

Neben den aufgeführten positiven Eigenschaften enthält Kokosblütenzucker wichtige Minerale, Ballaststoffe und Antioxidantien. Besonders das darin enthaltene Magnesium und Eisen sind bemerkenswert. Unten findest du eine Tabelle mit allen im Kokoszucker enthaltenen Inhaltsstoffen pro 100 Gramm.

Nährwerte Kokoszucker pro 100 Gramm

Kalorien 388
Eiweiß 1,2 Gramm
Kohlenhydrate 93,4 Gramm
– davon Zucker 90,1 Gramm
Fett 1 Gramm
– davon gesättigte Fettsäuren 0,5 Gramm
Ballaststoffe 2,2 Gramm
Natrium 90 Milligramm
Eisen 1,8 Milligramm
Kalium 1030 Milligramm
Zink 2 Milligramm
Magnesium 31 Milligramm
Vitamin C 23,3 Milligramm

Die Herstellung des Kokosblütenzuckers

Zur Herstellung des Kokosblütenzuckers wird die Blütenknospe einer dafür geeigneten Kokospalmensorte herangezogen. Dabei wird erst der Nektar der Blüte extrahiert und anschließend wird der Nektar so lange erhitzt, bis die Kristalle zum Vorschein kommen. Je nachdem, wie grobkörnig der Kokoszucker werden soll, wird an dieser Stelle der Prozess angehalten oder weiter fortgesetzt. Im letzten Schritt werden die Kristalle gemahlen, wodurch Kokosnusszucker entsteht. Dieser Prozess unterscheidet sich maßgeblich vom Raffinieren, durch das weißer und ungesunder Haushaltszucker gewonnen wird.

Die Blüte der Kokospalme, die zur Herstellung des Kokoszuckers verwendet wird, wächst kontinuierlich nach und es ist nicht nötig, die komplette Palme zu fällen. Auf diese Weise kann pro Palme 10 Jahre lang Kokoszucker hergestellt werden. Bei der Herstellung des Zuckers wird auf Pestizide verzichtet, wodurch der Kokoszucker seine natürliche und gesunde Eigenschaft bekommt. Vorsichtig sollte man aber trotzdem sein. Viele Hersteller strecken den Kokosblütenzucker mit anderen Zusatzstoffen, um die Gewinne zu erhöhen. Deshalb sollten vor dem Kauf die Inhaltsangaben geprüft werden. Auf der sicheren Seite ist man immer mit Bio-Kokosnusszucker. Das Bio-Siegel garantiert, dass der Kokoszucker vollkommen natürlich und ohne Zusatzstoffe ist.

Kokosblütenzucker – Glykämischer Index

Die Süße des Kokosblütenzucker ist mit der Süße des weißen Haushaltszuckers vergleichbar. Der Unterschied ist geschmacklicher Natur. Im Gegensatz zu weißem Zucker, hat Kokosblütenzucker einen leicht karamelligen Geschmack. An diesen gewöhnt man sich jedoch recht schnell. Ein weiterer Unterschied zwischen Kokosblütenzucker und weißem Haushaltszucker ist der glykämische Index. Dieser liegt bei Kokoszucker zwischen 32 und 35, während er bei Haushaltszucker bei knapp 70 liegt. Der glykämische Index ist für Diabetiker sehr wichtig. Er bestimmt, wie schnell der Zucker in die Blutbahn gelangt und dementsprechend den Insulinspiegel steigert. Kokosblütenzucker hat den klaren Vorteil, dass der Blutzuckerspiegel kontrolliert steigt, während Kohlenhydrate niedrig gehalten werden.

In dieser Studie befinden sich zahlreiche wichtige Informationen zum glykämischen Index des Kokosnusszuckers, der vor allem für Diabetiker interessant sein dürfte.

Fructoseanteil Kokosblütenzucker

Kokoszucker hat gegenüber normalem Haushaltszucker entscheidende Vorteile und ist leicht bekömmlich. Wenn es zu Fructose kommt, sollten Menschen mit einer Intoleranz Vorsicht walten lassen. Der Fructoseanteil in Kokosblütenzucker beträgt zwischen 1 und 3 %. Dieser Anteil variiert von Hersteller zu Hersteller, weshalb es durchaus Sinn macht, den Wert beim Kauf zu prüfen. Ob solch ein Anteil von Fructose Probleme bereitet, hängt auch von der Toleranzschwelle des Konsumenten ab. Im Zweifelsfall sollte man hier die Meinung des Arztes erfragen und sich langsam an die Grenzen vortasten.

Kokosblütenzucker Informationen und Verwendung

kokosblütenzucker-2Kokosblütenzucker ist aus verschiedenen Gründen sehr beliebt und die Beliebtheit wächst. Neben seinen positiven gesundheitlichen Aspekten und der Zusammensetzung der Inhaltsstoffe, schmeckt er fast genauso wie der normale Zucker und ist fast genauso süß. Deshalb eignet er sich für ernährungsbewusste Menschen und für alle, die abnehmen möchten oder Sport treiben ebenso für Diabetiker. Die Kohlenhydrate werden nämlich sehr langsam abgebaut, was bei normalem Zucker nicht der Fall ist. Die enthaltenen Nährstoffe sowie Vitamine und Mineralien machen ihn darüber hinaus zu einer gesunden Alternative, die unbedingt ausprobiert werden sollte.

Verwendung findet der Kokoszucker überall dort, wo auch der normale Zucker angewendet wird. Er eignet sich deshalb sowohl zum Backen als auch zum Süßen oder der Herstellung von Nachtischen. Er passt wunderbar in den Kaffee oder in den Tee, verleiht diesem dank der karamelligen Note einen wirklich pfiffigen Geschmack.

Probieren geht über Studieren. Ob dir der Kokosblütenzucker schmeckt, kannst du nur herausfinden, wenn du ihn probierst. Weiter unten findest du einen Kauf-Ratgeber, damit du nicht lange suchen musst.

Kokosblütenzucker zum Backen und Kochen

Wegen seiner Ähnlichkeit zu normalem weißen Zucker eignet sich der Kokoszucker hervorragend zum Backen und Kochen. Bei anderen natürlichen Zucker- und Süßungsalternativen ist der Vergleich zu normalem Zucker oft ungewöhnlich. So reichen sehr kleine Mengen bereits aus, um die Süße des normalen Zuckers zu imitieren oder aber man muss sehr große Mengen benutzen.

Was die Konsistenz angeht, verhält sich der Kokoszucker beim Backen und Kochen genauso wie weißer Zucker. Er karamellisiert, löst sich auf und sorgt natürlich für die gewünschte Süße. Um exakt die selbe Süße des Haushaltszuckers zu erreichen, solltest du aber rund 10 % mehr Kokoszucker nehmen. Dies ist auch die Regel, wenn du auf Kokoszucker umsteigst. Mit der Zeit wirst du dich an den Kokoszucker gewöhnen und kannst die Menge ausgleichen. Dies bedeutet zugleich, dass du automatisch weniger Zucker konsumieren wirst.

Kokosblütenzucker kaufen – darauf musst du achten

Weil es sich bei Kokosnusszucker um einen natürlichen Zucker handelt, sollte dieser Aspekt beim Kauf beachtet werden. Ein Blick auf die Inhaltsstoffe verrät, ob der Zucker rein und natürlich ist oder ob Zusatzstoffe beigefügt wurden. Dies wird oft praktiziert, um den Geschmack zu „verbessern“ oder mehr Substanz zu gewinnen, so dass das Produkt den Herstellern am Ende mehr Gewinn einbringt.

Natürlicher Kokoszucker ist zwar ein wenig teurer, dafür kannst du dir aber sicher sein, dass er gesund ist. Achte dabei, dass es ein nachhaltiger und naturbelassener Hersteller ist. Im Zweifelsfalls kannst du dich an dem Bio-Siegel orientieren. Hersteller von Kokosnusszucker mit Bio-Siegel bauen die Palmen nachhaltig an und benutzen keine Pestizide oder gentechnisch veränderte Inhaltsstoffe. Eine Empfehlung is der Bio-Kokosblütenzucker von Wohltuer.

Den Kokosblütenzucker bekommst du manchmal im Supermarkt. Mehr Glück hast du im Feinkostladen oder bei gut sortierten Drogerien. Um von der vollen Angebotspalette zu profitieren, solltest du den Kokoszucker online bestellen. Neben einem reichhaltigen Angebot findest du den Kokoszucker zu einem niedrigeren Preis als im Laden. Das gilt vor allem, wenn du keinen Feinkostladen oder keine Drogerie in der Nähe hast, wo du den Kokoszucker kaufen kannst.

Die Lieferzeit der meisten Online-Shops beträgt nur wenige Tage. So musst du nicht lange warten und kommst schon sehr bald in den Genuss des leckeren und gesunden Kokosblütenzucker.

Menü schließen