Kokosöl – was das Wunder der Natur alles kann

kokosölKokosöl ist viel mehr als ein Massageöl und es findet in zahlreichen Gebieten Anwendung, wie beispielsweise als natürliches Nahrungsmittel, Schönheitsprodukt und Hausmittel. Je nachdem, welchen Zweck es erfüllen soll. Frei von Chemikalien ist es im Gegensatz zu anderen Ölen eine wunderbare Alternative, was insbesondere beim Verzehr des Kokosöls zur Geltung kommt.

Auch zum Kochen geeignet

Kokosöl findet schon seit langer Zeit Verwendung in der asiatischen Küche. Durch den spezifischen Geschmack bekommen asiatische Gerichte den einzigartigen exotischen Geschmack, der sie so besonders macht. Es kann aber auch für andere warme und kalte Gerichte verwendet werden. Oft ist es in Smoothies, Nachtischen und Eiscreme zu finden, wodurch die Gerichte eine besonders schmackhafte Note bekommen.

Was warme Gerichte angeht, eignet sich Kokosöl dank seines niedrigen Schmelzpunktes von nur 24 Grad perfekt zum Anbraten von Pfannengerichten. Der hohe Rauchpunkt von rund 230 Grad erlaubt sogar das Frittieren und Backen von Speisen. Das sorgt für einen unverwechselbaren Geschmack, den man vorher noch nicht kannte.

Beim Kokosöl sollte man darauf achten, dass es sich um ein Natürliches handelt. Industriell Gefertigtes enthält oft Zusatzstoffe, die den Geschmack und die gesundheitliche Wirkung beeinflussen.

Kokosöl – so wirkt es auf den Körper

Kokosöl besteht zu 99 % aus natürlichen gesättigten Fettsäuren. Vergleichbar ist der Fettgehalt mit dem der Kokosmilch, die ebenfalls zum Großteil aus Fett besteht. Zu den Fettsäuren zählen zur Hälfte mittelkettige Fettsäuren wie Palmitinsäure, Caprylsäure, Myristinsäure und Laurinsäure. Diese Fettsäuren sind leicht bekömmlich und versorgen den Körper schnell mit der nötigen Energie, weil sie unmittelbar nach dem Konsum in die Blutbahn gelangen. In diesem Zusammenhang ist Laurinsäure bemerkenswert, weil ihr antibakterielle und entzündungshemmende Eigenschaften zugesprochen werden. Zusammen mit dem enthaltenen Phosphor und Vitamin E wirkt sich das Öl auf die Gesundheit des Körpers besonders gut aus.

Kokosöl für den Haushalt

Neben Anwendungen des Kokosöls im Bereich Gesundheit und Ernährung, bringt das natürliche Öl den Haushalt zum Glänzen. Alte und spröde Lederjacken können sanft damit behandelt werden und erscheinen im neuen Glanz. Dies gilt auch für Ledersofas und Ledersitze im Auto. Beim Vermischen von Kokosöl und Bienenwachs, erreicht es sogar eine imprägnierende Wirkung. Holzmöbel profitieren ebenfalls davon und zeigen sich nach der Behandlung im besten Licht. Dabei kommen keinerlei Chemikalien zum Einsatz, weil Kokosöl ein natürliches Produkt und frei von Zusatzstoffen ist. Handschuhe braucht man bei der Behandlung von Haushaltsgegenständen oder Kleidungsstücken nicht.

Positive Wirkung auf Haut und Haare

Dass sich Kokosöl positiv auf die Gesundheit von Haut und Haaren auswirkt, ist schon lange kein Geheimnis mehr. Das Anwendungsgebiet ist vielfältig. So lässt sich das sanfte Öl für die Rasur benutzen. Die Rasierklingen gleiten dabei sanft über die Haut, während das Öl sie mit wichtigen Nährstoffen versorgt. Bei spröder und trockener Haut wird das Kokosöl direkt auf die betroffenen Stellen einmassiert. Die natürlichen Eigenschaften weichen die Haut auf, während die Nährstoffe sie stärken und hydrieren. Vermischt mit Zucker wird Kokosöl als natürliches Peeling verwendet, um abgestorbene Hautschuppen zu entfernen und die Haut zu revitalisieren.

Beim Einmassieren des Öls in die Haare, hat dies positive Auswirkungen auf die Haare aber auch für die Kopfhaut. Die Haare erhalten Stärke, während sie eine sanfte Struktur annehmen und im neuen Glanz erstrahlen. Die Kopfhaut profitiert von den zahlreichen Nährstoffen der Kokosmilch, wodurch sie insgesamt gesünder und stärker wird.

Haustiere? Auch hier kann Kokosöl zum Einsatz kommen

Was für den Menschen gut ist, kann für den Hund nicht schlecht sein. Richtig! Kokosöl für Hunde eignet sich hervorragend zur Abwehr von Zecken, Flöhen und anderen Parasiten. Dies ist vor allem bei großen Hunden mit langem Fell der Fall.

Um diese Wirkung zu erzielen, muss man das Kokosöl sanft in das Fell des Hundes einmassieren Zecken und andere Parasiten mögen den Geruch der im Kokosöl enthaltenen Laurinsäure nicht und meiden solche Bereiche. Laurinsäure hat auch den Effekt, Floheier abzutöten, wodurch sich Flöhe kaum einnisten können.

Ein weiterer positiver Effekt dieser Behandlung ist, dass die Haut und das Haar des Hundes durch das Kokosöl eine Gesundheitskur bekommen. Dies lässt das Fell im Glanz erstrahlen.

Menü schließen